Logo bachflohkrebse.de
14 Tage Geld Zurück Garantie
14 Tage
Geld-zurück-Garantie
Günstige Versandkosten
Versandkostenfrei
ab 49,- Euro
Günstige Versandkosten
HOTLINE (10-17 Uhr)
+49 (0) 711 / 658 64 64

Bewertungen

Bachflohkrebse News

Goldschuppen Algenfresser - Neue Fischart entdeckt
10 Februar 2014, 09:30
Zertifizierter EHEIM Haendler
24 Juli 2013, 12:05
Neocaridina davidi
13 Juni 2013, 14:40
Kordon Breathing Bags
4 April 2013, 10:45
biOrb Flow in Ikea Werbung
18 Mai 2012, 13:25
Flohkrebse – Mal anders
3 Februar 2012, 16:45
biUbe Zylinderaquarium
7 Dezember 2011, 13:35

alle Meldungen

Mehr über...

Die richtigen Wasserwerte gegen Algenwachstum im Teich


Die Wasserwerte bestimmen einerseits die Qualität des Teichwassers, beeinflussen aber auch das Algenwachstum. Daher sollten sie regelmäßig überprüft werden, um rechtzeitig Maßnahmen ergreifen zu können.

Begünstigende Nährstoffe für das Algenwachstum

Meist ist ein übermäßiges Algenwachstum auf einen hohen Nährstoffanteil im Wasser zurückzuführen. Auch ein hoher ph-Wert kann das Algenwachstum begünstigen. Im Gartenteich können Schwebe- oder Fadenalgen vorkommen, die die Phosphate (neben Nitrat der Hauptnährstoff für Algen) direkt aus dem Wasser aufnehmen. Wasserpflanzen und Fische sind bei der "Algenblüte" wegen der Schwebealgen im Wasser kaum noch sichtbar, was auf einen hohen Phosphatgehalt hinweist. Dabei ist der Algenbestand in stehenden Gartenteichen meist höher.

Optimale Wasserwerte gegen Algenwachstum

Da der ph-Wert für alle Lebewesen im Gartenteich ein entscheidender Faktor ist, sollte er zwischen 6 und 8 liegen. Die Grenzwerte für Phosphat (< 0,03mg/l) und Nitrat (< 0,25 mg/l) sollten eingehalten werden, um einer Algenbildung vorzubeugen. Das für Fische schädliche Nitrit sollte möglichst nicht mehr nachweisbar sein.

Möglichkeiten der Algenbekämpfung

Das Algenwachstum kann mit einfachen Methoden beeinflusst werden. Wasserpflanzen (z. B. Hornkraut, Tausendblatt, Wasserpest) oder eine Sumpfpflanzenzone können Nährstoffe im Wasser binden. Torf enthält Huminsäure, die den ph-Wert herabgesenken kann. Auch Eichenrindenmulch oder Gerstenstroh können Stoffe ins Wasser abgeben, die das Algenwachstum hemmen. Von Algen ernähren sich Graskarpfen und einige Schneckenarten (z. B. Posthorn-, Schlamm- oder Spitzschnecken). Im Herbst sollten tote Pflanzenteile und Bodenschlamm unbedingt entfernt werden, um die Phosphatbildung zu minimieren. Wenn sich die Wasserwerte nicht auf natürlichem Weg so einstellen lassen, dass das Algenwachstum gehemmt wird, können verschiedene Mittel hilfreich sein. Beispielsweise der Söll Turbo PhosphatBinder oder Izumi PhosphaMin.

Hier im Shop können Sie weitere Produkte zur Algenvorbeugung finden.


Fanden Sie diesen Beitrag nützlich bzw. Informativ?
Es wurde noch keine Bewertung abgegeben.
Akzeptieren

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.