Menü

Spielten Killeralgen eine Schlüsselrolle im Massenaussterben verschiedenster Tierarten?

Stuttgart, 27.10.2009

Supervulkane und kosmische Zusammenstöße werden in erster Linie als Ursache für Massenaussterben genannt, aber eine neue Theorie legt die Vermutung nahe, daß Algen die Hauptursache für die größten Massenaussterben der Erdgeschichte gewesen sein könnten.Heute kann man überall wo es Wasser gibt auf giftige Algen stoßen. Die mikroskopisch kleinen Pflanzen existieren normalerweise in kleinen Konzentrationen, aber ein plötzlicher Wassertemperaturanstieg oder ein Ausschwämmen von Staub oder Sedimenten vom Land her, können eine Algenblüte auslösen, die tausende von Fischen töten, Muscheln und sogar Menschen vergiften kann. James Castle und John Rodgers von der Universität in Clemson denken, daß genau dies passierte, während der fünf größten Massenaussterben. Jedes Mal wenn ein Massensterben auftrat fanden sie eine Wachstumsspitze in fossilen Algenschichten überall auf dem Planeten. Castle hat die Forschungsarbeit am 19. Oktober 2009 beim jährlichen Treffen der Geologischen Gesellschaft von Amerika in Portland, Oregon vorgestellt.„Wenn man die Theorien über die Massenaussterben durchgeht, gibt es immer ungelöste Fragen,“ sagte Castle, „zum Beispiel ein Zusammenstoß (mit einem Asteroiden; Anmerkung des Autors), wie kann der verursachen, daß eine Spezies ausstirbt? Ist es Klimawandel, Staub in der Atmosphäre? Dies würde wahrscheinlich nicht alle Spezies alleine aussterben lassen.“Aber wenn der nährstoffreiche Niederschlag von dem Desaster im Wasser landet, wird er zu Futter für die Algen. Ihre Anzahl explodiert geradezu, dies erzeugt Chemikalien, die als alles von Reizstoffen bis zu hochgefährlichen Nervengiften agieren können. Landpflanzen können diese Stoffe mit ihren Wurzeln aufnehmen und sie an Pflanzenfresser weitergeben!“Wenn diese Theorie stimmt, beantwortet sie eine Menge Fragen, die sich aus dem Aussterben von Spezies in der Erdvergangenheit ergeben. Es wirft auch Sorgen auf, wie heutige Algen das Ökosystem in einer wärmer werdenden Welt beschädigen könnten.Giftige Algen scheinen in den USA immer weiter nach Norden zu wandern, durch die Teiche und Seen des Landes, und entlang der Küste, so wie die Durchnittstemperaturen langsam ansteigen. Ihre weitere Ausbreitung bedeutet eine Menge an Problemen für Fisch und Wildleben, aber auch für Menschen, da Algen immer mehr Wasserreservoire und andere Trinkwasserquellen erobern.


Aktuelle Nachrichten bei bachflohkrebse.de:

 Goldschuppen Algenfresser - Neue Fischart entdeckt
10.02.2014

 Zertifizierter EHEIM Haendler
24.07.2013

 Neocaridina davidi
13.06.2013

 Kordon Breathing Bags
04.04.2013

 biOrb Flow in Ikea Werbung
18.05.2012

 Flohkrebse – Mal anders
03.02.2012

Zurück